Villen an der Werderstraße

Seit 1858

Villen an der Werderstraße

Nach Fertigstellung und Einzug ins Residenzschloss reifte um 1858 die Idee zur Verbesserung der verschiedenen Aussichten aus dem Residenzschloss auf die Residenzstadt, sowohl gen Nordwesten auf die neu gebaute Uferpromenade, die Annastraße als auch gen Südwesten.

Damals

Durch eine Anschubfinanzierung der Großherzoglichen Verwaltung in Form von Baugrund und die Planung der seeseitigen Fassaden durch Hofbaumeister Hermann Willebrand beschleunigte Friedrich Franz II. die Bebauung an der neu erbauten Annastraße. Sie wurde 1862 als Uferpromenade feierlich eröffnet und gewährleistete die schnelle Verbindung zwischen Residenz und Marstall für den Verkehr mit Kutschen.
Zwischen 1862 bis 1866 entstanden die Villen an der Annastraße. Bauherren waren bedienstete Adelsfamilien der Residenz sowie wohlhabende Bürger der Residenzstadt.
Die Bauausführung hatten Maurermeister Ferdinand Schultz und Hofzimmermeister Christian Lemcke.

Stil

Die malerisch gestalteten Fassaden der imposanten Gebäudereihe weisen Elemente der Neorenaissance auf, die sich deutlich an der Formensprache des 1856 fertig gestellten Residenzschlosses orientieren. Runde Giebelaufsätze, Türme, Pilaster und Rundbogenfenster hat Willebrand mehrfach verwandt. Großzügig bemessene Innenhöfe bieten Raum für die notwendigen Gelasse für Kutschen und Pferde sowie die zeitgemäßen, hoch begehrten und aufwändig ausgeführten Wintergärten.

Villen an der Werderstraße

Standort

Villen

Rundtouren

Unsere Routen verbinden die schönsten Ensembleobjekte von Schwerin, zu einer einzigartigen Rundtour durch das zukünftige UNESCO Welterbe Schwerin - Ob mit Fahrrad, zu Fuß, öffentlichen Verkehrsmitteln, Boot oder mit dem Auto.

Zusammen für Schwerin

Jetzt aktiv mitgestalten

Engagierte Bürgerinnen und Bürger werden ebenso gesucht wie Großsponsoren, die mit ihrem finanziellen Zutun dafür sorgen, dass das Schweriner Erbe für die Welt seine exzellenten Potentiale so ausbauen kann, dass in einigen Jahren der Titel: Welterbestätte der UNESCO, Wirklichkeit wird.