Kückenstiftung

Projekt Welterbe

Akzeptanz & Begeisterung für das Residenz­ensemble

EIN ERBE FÜR DIE WELT - Unter diesem Motto wirbt der Welterbe Schwerin Förderverein für die Akzeptanz und die Begeisterung bei den Schwerinerinnen und Schwerinern für ihr Residenzensemble und seine Anerkennung als WELTERBE DER UNESCO. Seit 20. Juli 2014 steht das Residenzensemble Schwerin auf der Liste der Bundesrepublik Deutschland zur Bewerbung um den Titel als Welterbe-Stätte der UNESCO – und wir aus Mecklenburg und Vorpommern sind infiziert von der Idee eines vierten Welterbe-Titels in unserem Land.

Der Bewerbungs­prozess

2000

22. November 2000

Öffentliche Mitgliederversammlung des Vereins Pro Schwerin e.V. zum Thema „Das Schweriner Schlossensemble“

2001

28. April 2001

Beschluss der Stadtvertretung

2007

17. Oktober 2007

Landtagsbeschluss zum „Schlossensemble Schwerin“

2014

12. Juni 2014

Aufnahme des „Residenzensembles Schwerin – Kulturlandschaft des romantischen Historismus“ in der Tentativliste durch KMK

2020

30. Juli 2020

Nominierungsdossier Entwurf

2021

31. Dezember 2021

Fortschreibung Nominierungsdossier

2022

30. September 2022

Abgabe zur Vorprüfung

2023

01. Februar 2023

Einreichung beim Welterbekomitee

2024

Entscheidung

Einreichung beim Welterbekomitee

Wie Ideen Wirklichkeit werden

Damit die Idee - Welterbe Schwerin - Wirklichkeit wird, sind alle gefragt, daran mitzuwirken. Engagement, Begeisterung, ideelle und finanzielle Unterstützung – das ist es, was die Stadt jetzt braucht. Denn natürlich reichen die öffentlichen Gelder nicht völlig aus, um alle diese Potenziale zu entwickeln, um dem Welterbe-Status zu entsprechen.

Kontakt aufnehmen

Aktiv mitgestalten

Engagierte Bürgerinnen und Bürger werden ebenso gesucht wie Großsponsoren, die mit ihrem finanziellen Zutun dafür sorgen, dass das Schweriner Erbe für die Welt seine exzellenten Potenziale so ausbauen kann, dass in einigen Jahren der Titel: Welterbestätte der UNESCO, Wirklichkeit wird.

Kontakt aufnehmen

Wissen­schaftlicher Beirat

Um über die reichen Erfahrungen und den pragmatischen wie den historischen Sachverstand externer Wissenschaftler im Vorfeld der Bewerbung zu verfügen, haben die Partner in der Bewerbung um den Titel der UNESCO, der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur sowie die Landeshauptstadt Schwerin, sieben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den einmal jährlich tagenden Beirat berufen.

Prof. Dr. Marie-Theres Albert, Berlin, Prof. Dr. Kornelia von Berswordt-Wallrabe, Schwerin, Prof. Dr. Stefan Breitling, Bamberg, Prof. Dr. Susanne Deicher, Wismar, Prof. Dr. Kilian Heck, Greifswald, Prof. Dr. Marcus Köhler, Dresden, Dr. Brigitta Ringbeck, Berlin, Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Cottbus

Fragen & Antworten

Die Aufnahme in die Liste des UNESCO-Welterbes ist eine weltweit begehrte Auszeichnung, die nach strengen Kriterien verliehen wird. Das Residenzensemble Schwerin dokumentiert in herausragender Weise die Kunst des Historismus und veranschaulicht die Spätphase der höfischen Kultur des 19. Jahrhunderts in Europa. Mit seinem Wasserschloss auf einer natürlichen Insel stellt es einen Höhepunkt europäischer Schlossbaukunst des 19. Jahrhunderts.

Echtheit und Unversehrtheit der Zeugnisse der Architektur und Landschaftsgestaltung sind weltweit beispiellos und sollen durch den Erwerb des Welterbe-Titels im Einklang mit der weiteren wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung von Stadt und Region für künftige Generationen erhalten werden.

Ja. Der Titel „UNESCO-Welterbe“ birgt ein erhebliches Potential. Er ist weltweit bekannt und genießt ein sehr hohes Ansehen. Von anderen Welterbestätten in Auftrag gegeben Regionalmarketingstudien haben gezeigt, dass die Regionen konkret von dem Titel profitieren werden, wenn man das Potential richtig nutzt.

Zu erwarten sind:

  1. Welterbe als „Lokomotive für den Denkmalschutz“

  2. Steigerung der Touristenzahlen

  3. Imagegewinn durch den Kultur und Wirtschaft indirekt profitieren sowie Steigerung der lokalen und regionalen Identität 

Vorteile:

  1. Kunst- und Kulturangebote

  2. Lebendige Innenstadt

  3. Gastronomische Vielfalt

  4. Sicherung von Arbeitsplätzen

Nachteile:

  1. Überfüllte Straßen

  2. Schlechte Parksituation

  3. Verkehrsbelastung

  4. Lärmbelästigung

Nein. Die oft geäußerte Angst vor der „Käseglocke“ ist unbegründet. Das „Schweriner Residenzensemble – Kulturlandschaft des romantischen Historismus“ wird kein Museum. Das UNESCO- Schutzgut (Kernzone) umfasst 1,27% der Fläche des gesamten Schweriner Stadtgebiets.

Fläche Schwerin gesamt: 13.000 ha
Altstadt: 77 ha
Paulsstadt: 96 ha

Fläche Nominierungsgebiet: 165 ha
Schutzgut Komponente 1: 135 ha
Schutzgut Komponente 2: 34 ha
Fläche Pufferzone: 2.922 ha
Gesamtareal: 3.087 ha

Nein. Mit der Auszeichnung sind keine zusätzlichen Rechtsvorschriften verbunden. Es gilt allein bestehendes Bundes- und Landesrecht. Alle ausgewählten Objekte der Kernzone stehen bereits unter Denkmal- oder Naturschutz. Bestehende Privatrechte und Besitztümer werden nicht angetastet.

Der Eintrag als Weltkulturerbe hat keine stärkeren rechtlichen Auswirkungen, als der jetzt schon bestehende Denkmalschutz vorsieht „Es wird nicht schlimmer.“ Matthias Pfeil, Generalkonservator Bayrisches Landesamt für Denkmalpflege.

Darüber hinaus verlangt die UNESCO eine regelmäßige Berichterstattung über den Zustand der Welterbestätte, über Erhaltungsmaßnahmen und über die Öffentlichkeitsmaßnahmen in diesem Bereich.

Flächen wodurch eine ernste und spezifische Gefahr für den Erhalt einer Welterbestätte entstehen könne:

  1. Baumaßnahmen und Entwicklungsprojekte 

  2. Transportinfrastruktur

  3. Serviceinfrastruktur

  4. Umweltverschmutzung

  5. Nutzung biologischer Ressourcen 

  6. Ressourcenabbau

  7. Lokale Umweltbedingungen 

  8. Soziale, Kulturelle Nutzung der Erbestätte

  9. Menschliche Aktivitäten (illegale Nutzung, Konflikte etc.)

  10. Klimawandel und extreme Wetterereignisse

  11. Ökologische oder geologische Katastrophen

Nein die Kontrolle der UNESCO bezieht sich allein auf den dauerhaften Erhalt und Schutz des Welterbes. Für alle baulichen und planerischen Maßnahmen im Welterbegebiet gilt allein nationales Denkmal-, Bau- und Planungsrecht.

Nur bei größeren Eingriffen in das Welterbe muss die UNESCO vorab informiert und ggf. Um Zustimmung gebeten werden. Zahlreiche Beispiele weltweit belegen, dass moderne Entwicklungen im Einklang mit dem Welterbe möglich sind.

Bürgerstimmen

Die Möglichkeit, Schwerin auf der Liste der UNESCO Welterbe Stätten zu sehen, ist ein wunderbarer und bedeutender Anlass für mich, meine ganze Kraft für dieses Ziel einzusetzen. Die Chance dazu besteht und ich wünsche mir, dass sich viele Menschen in der Stadt und im ganzen Land davon begeistern lassen.

Prof. Dr. K. v. Berswordt-Wallrabe - Kunsthistorikerin Museumsdirektorin a. D.

Dorin Müthel-Brenncke

Welterbe Schwerin? Na klar! Wir können so stolz sein auf unsere schöne Stadt mit ihren vielen Kunst- und Kulturgütern. Schwerin ist es wert, noch viel deutlicher in das öffentliche Bewusstsein zu treten, auch weit über unsere Stadtgrenzen hinaus. Ich bin dabei!

Dorin Müthel-Brenncke - Unternehmerin

Prof. Dr. Winfried Melcher

Unsere Familie lebt seit 1997 in Schwerin, aber erst durch meine Tätigkeit als Schatzmeister habe ich Schwerin aus einer ganz besonderen Sicht kennengelernt. Insbesondere die historischen und räumlichen Zusammenhänge, die sich auch in der Vielfalt der Gebäude ausdrücken. Schloss, Museum, Theater, Dom, Dampfwäscherei, Marstall und Arsenal kennt man ja, aber der Hintergrund der insgesamt über 40 Gebäude des Residenzensembles erschließt sich mir erst heute und auch noch nicht völlig. Am Welterbetag, dem 4. Juni 2017, haben wir mit vielen begeisterten und interessierten Besuchern gesprochen; einige kamen sogar aus Schweden, Frankreich bzw. Mexiko. Insoweit hoffe ich, dass Schwerin bald in die endgültige UNESCO Welterbe-Liste aufgenommen wird und wir stolz und weltoffen unser einzigartiges Erbe für die Welt den Besuchern präsentieren können.

Prof. Dr. Winfried Melcher - Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Werner Hinz

Leider nimmt man das im Alltag so nebenbei wahr. Nimmt man sich etwas Zeit, erkennt man die viele Arbeit, Sorgfalt und Liebe die hinter dieser Seite steckt. Vor allem die Vorstellung der vielen Bestandteile des Ensembles ist sehr informativ und lockt manches Staunen hervor. Super Seite, gute Information, weiter so!

Werner Hinz - VR IMMOBILIEN GmbH

In einer Zeit, wo es immer mehr Menschen schwer fällt sich in der Gesellschaft zu orientieren, sind „Leuchttürme“ als Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft immer wichtiger. Das Thema des UNESCO-Weltkulturerbes, auch - oder gerade auch - als Kulturlandschaft des romantischen Historismus, hat aus meiner Sicht das Potential so ein identitätsstiftender Leuchtturm für die Menschen in und um Schwerin zu sein. Darum engagiere ich mich im Förderverein.

Joachim Brenncke - BRENNCKE ARCHITEKTEN

Unsere schöne Stadt Schwerin... es lohnt sich um das Welterbe zu werben, zu kämpfen, sich zu bemühen. Freunde aus den USA , Prof. Jim Edwards mit Frau , Spokane, und Rev. Jane Holslag, California kommen immer wieder gern hierher. Sie schwärmen vom Schloss und dem dem Dom.

Gerlinde Haker - Schwerin

Schwerin hat was. Die Vielzahl historischer Gebäude in einer von Seen und umgebender Natur geprägten Stadt; das ist einzigartig in der Welt. Das muss erhalten und bekannter werden. Mit einer Anerkennung des Residenzensembles als Weltkulturerbe werden Schwerin bisher nicht erschlossenen Chancen aufgetan. Das ist gut für uns alle. Daher engagiere ich mich als Bürger dieser Stadt und unterstütze die Bewerbung.

Diether Roßmann - Centerleiter Sternauto GmbH

„Einmal im Schloss… Schwerin ist einfach eine wunderschöne Stadt mit vielen Möglichkeiten, schöner Landschaft und vielfältigen kulturellen Angeboten. Wir die Schweriner Schloss Localitäten sagen JA zum Welterbe, denn Schwerin und das Schweriner Schloss sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Durch den Titel Weltkulturerbe werden hoffentlich noch viel mehr Menschen auf unsere schöne Stadt aufmerksam“

Merle Hagge - SCHWERINER SCHLOSS LOCALITÄTEN

Schwerin ist seit 1975 die Heimat meiner Familie. Die Stadt hat mich von Anfang an fasziniert. Das Residenzensemble, die Seen und Wälder sind einzigartig, müssen für die Zukunft erhalten bleiben und sollten Weltkulturerbe werden, dafür engagiere ich mich im Welterbe Schwerin Förderverein.

Renate Nagengast

Zusammen für Schwerin

Jetzt aktiv mitgestalten

Engagierte Bürgerinnen und Bürger werden ebenso gesucht wie Großsponsoren, die mit ihrem finanziellen Zutun dafür sorgen, dass das Schweriner Erbe für die Welt seine exzellenten Potentiale so ausbauen kann, dass in einigen Jahren der Titel: Welterbestätte der UNESCO, Wirklichkeit wird.