Schleifmühle 2017

Seit 1747

Schleifmühle

Am Übergang zwischen Faulem und dem großen Schweriner See gelegen, fällt ein kleines Fachwerkgebäude an einem Wasserlauf mit Mühlrad ins Auge. Unter dem nachwirkenden Eindruck des prächtigen Schlosses, fügen sich Schleifmühle mit Schleifmüllerhaus, dem Warm- und den Kalthäusern des Küchengartens am ehemaligen Weinberg als Idyll in die Landschaft ein. Das Ensemble aus repräsentativem Herrscher- und Regierungssitz und dörflich-handwerklicher Ansiedlung in direkter Nachbarschaft steht für den idealtypischen Zusammenhalt der Gesellschaft als Bild. Dieses Bild findet seine Anschaulichkeit am Übergang von Schlossgarten in eine offene Parklandschaft im Stil des Englischen Gartens bis an die Ufer der Seen, die Musterdörfer und die umliegenden ehemaligen Domaniate des Hofes.

Damals

Die Schleifmühle wurde auf den Grundmauern einer 1705 errichteten und 1737 baufälligen Loh- und Graupenmühle 1747 von Herzog Christian Ludwig II., am Abfluss des Faulen in den Schweriner See, errichtet. 1755 wurde sie zur professionellen Schleifmühle umgebaut. Das 0,5 m betragende Höhenniveau beim Abfluss des Wassers aus dem Faulen in den Schweriner See wurde nun wirtschaftlich für die Herstellung qualitativ hochwertiger Steinerzeugnisse zur Ausfuhr und zum Eigenbedarf genutzt. Ab 1842 produzierte die Mühle vor allem hochrangige Steinbauelemente für den Schweriner Schlossumbau. Ihre Leitung oblag in dieser Zeit dem Hofbaumeister.

Stil

Die bis heute erhaltenen Fachwerkbauten der Schweriner Schleifmühle mit Schleifmüllerhaus korrespondieren stilistisch mit Entwürfen zum Bau von Verwaltungs-, Wirtschafts- und Werkstattbauten, die der Hofbaumeister Jean-Luc Le Gay in den Jahren zwischen 1738 -1766 anfertigte und in Schwerin erhalten sind.

 

Schleifmühle 2017

Standort

Zwischen 1983 und 1985 wurden die Gebäude und die Steinbearbeitungswerkzeuge restauriert und stehen seitdem als technische Schauanlage zur Verfügung. 1996 übernahm der Stadtgeschichts- und Museumsverein Schwerin die Trägerschaft. Das Schleifmühlen-Ensemble bietet heute Ausstelllungen und Veranstaltungen zur Geschichte des Schleifmühlenhandwerks

Rundtouren

Unsere Routen verbinden die schönsten Ensembleobjekte von Schwerin, zu einer einzigartigen Rundtour durch das zukünftige UNESCO Welterbe Schwerin - Ob mit Fahrrad, zu Fuß, öffentlichen Verkehrsmitteln, Boot oder mit dem Auto.

Zusammen für Schwerin

Jetzt aktiv mitgestalten

Engagierte Bürgerinnen und Bürger werden ebenso gesucht wie Großsponsoren, die mit ihrem finanziellen Zutun dafür sorgen, dass das Schweriner Erbe für die Welt seine exzellenten Potentiale so ausbauen kann, dass in einigen Jahren der Titel: Welterbestätte der UNESCO, Wirklichkeit wird.